Die etwas andere private Homepage für Hifi- und Musikfreunde
 Sie sind hier : Homepage →  Missbrauch

Einer so schlimm wie der andere,
sagt der Volksmund, wenn sich zwei streiten.

1. Die technischen Möglichkeiten ausnutzend, klauen viele das geistige Eigentum anderer. Das ist unbestrittener Fakt. Und die allermeisten dieser Diebe wissen, daß es ein Rechtsbruch ist.
-
2. Da gründet dann eine handvoll Filmemacher und eine handvoll Firmen aus der "Entertainment Industrie" (was immer das ist) ihre eigene private Polizei in Form der GVU (Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e.V.) Die unterwandert die illegale komerzielle Tauschszene und sponsert teilweise deren Mitglieder mit Zuwendungen, kräftig weiter zu machen zwecks Verbrecherfang.
-
3. Durch die Verschiebung des Konsums hin zu leicht "lebensnotwendigeren" Sachen als CDs und DVDs wird die Musik-Maschinerie (-Industrie) stark gebeutelt und was macht die, sie verklagt die bösen PC Hersteller auf ein nunmehr festes gesichertes Einkommen und gewinnt kurioser Weise vor Gericht (in erster Instanz). Promt kommt schon der zweite Verwerter und will auch von jedem PC zusätzlich zu den bisher gerichtlich genehmigten 12 Euro weitere 18 Euro ab haben.
-
Ja spinnen die denn alle ?

Januar 2006 :

Natürlich ist es betrüblich für einen Unternehmer, wenn ihm die Umsätze und die ach so sicheren Erträge wegbrechen. Um so wichtiger ist es, sofort zielgenau den oder die Schuldigen auszumachen (jedenfalls in Europa und in Amerika werden die Schuldigen immer zuerst bei den anderen gesucht.) Kein Blick in den Spiegel oder auf den Markt an sich oder auf das Käuferverhalten oder auf gesellschaftliche Veränderungen, nein diese bösen Diebe (also die sogenannten "Raubkopierer") sind weltweit schuld am Verfall der Margen und der so sicher geglaubten Profite.

Ich unterscheide immer noch zwischen "Gewinn", das ist der Ertrag aus harter Arbeit und "Profit", den kann man so nebenbei einwinken oder einfach nur sprudeln lassen, so ganz ohne Arbeit und ganz von alleine. Am feinsten sind die Profite, die auf ewig sicher sind und von denen man ganz gepflegt leben kann inklusive des weißen Bentleys vor der Tür (sorry, in der Doppelgarage neben dem Porsche).

Und die Unterhaltungsindustrie hat von dem sorgenlosen Umgang mit dem üppigen Verdienst klammheimlich kräftig abgeschöpft, was nur irgend abzugraben war. Es war viel und es war 20 bis 30 Jahre sehr sehr viel. Jetzt erst wird bewußt, wie gigantisch hoch die Umsätze in dieser Branche wirklich waren.

Von diesem Geld muß also noch einiges übrig sein, wenn man soche Verbrecher-Diffamierungs-Kampagnen starten und dazu noch eine GVU gründen kann. Auf Pump haben die das bestimmt nicht gemacht. Nur, daß die GVU sich genau solch illegaler Methoden bedient, die sie ja eigentlich aufspüren sollte, also in Konkurrenz zur eigentlichen Polizei oder Kriminalpolizei, das ist Mißbrauch, verwerflicher Mißbrauch.

Und daß die GEMA für´s Kopieren sowieso schon erhebliche Beträge von neuen technischen Geräten ab bekommt, dann eine VG Wort nochmal etwas (12 Euro) ab bekommt und jetzt eine ZPÜ auch nochmal 18 Euro ab haben will, das ist frech, einfach unverschämt frech.

Denn die anderen Verwerter (und davon gibt es immer mehr) sitzen ja in den Starlöchern und ich mache ja auch noch eine eigene Verwertungssgesellschaft meiner Rechte auf, bald.

Ist das jetzt eklatanter Mißbrauch oder kleveres Marketing dieser Musik-Industrie und anderer Firmen, denn es sind alles ganz normale Firmen ohne jeglichen Rechtsanspruch auf eine eigene Strafverfolgung. Der Artikel in der c´t Nr 4 aus 2006 Seite 18 bis 22 über "die Hilfssheriffs als heimliche Komplizen" ist sicher nicht aus der hohlen Hand geschrieben worden.

Auch die FAZ berichtete über das Urteil vom Oberlandesgericht München vom Dez 2005, daß diese ominösen 12 Euro auf die PCs je Gerät umlegt.

Das verstehe ich unter Mißbrauch unseres Rechtssystems.


Wieso machen die Gerichte jetzt Gesetze ? Das düfen die doch gar nicht !

Homepage © 1871 - 2012 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - 65191 Wiesbaden / Germany