Die etwas andere private Homepage für Hifi- und Musikfreunde
 Sie sind hier : Homepage →  GEMA

Die GEMA und die GVL, was nimmt sie von wem ein und was gibt sie davon weiter ?

Es sind in letzter Zeit viele Fragen über die GEMA aufgekommen. Die wichtigste ist natürlich die über das viele Geld. Ist der vorschnelle Vorwurf der "Abzocke" bzw des "Absahnens" gerechtfertigt oder nicht und wie öffentlich geht die GEMA mit den ihr anvertrauten Summen bzw. von ihr "eingewunkenen" Finanzen (Millionen) um.

Ein- und Ausgaben sollen hier einmal übersichtlich aufgeführt werden, um viele Mißverständnisse auszuräumen. Eigentlich ist nur deutlich mehr Transparenz angesagt, weil die GEMA ja eine quasi pseudo- staatliche Einrichtung, also fast eine Behörde ist. Die GEMA "Gebühren" sind meines Wissens nach gesetztlich festgeschrieben und müssen daher notgedrungen Kraft Gesetz gezahlt werden.

Also, was tut die GEMA mit dem eingebrachten Geld ?

Ebenso diese "GVL" , von der ich in meinen bisherigen 50 Jahren noch gar nichts gehört hatte ?

Ist die Frage nach der verständlichen Rechenschaft so vermessen ?

Ob also das ganze System gerecht ist bei der Verteilung der Ausschüttungen, das kann ich zur Zeit auch nicht beurteilen. Da sollten sich mal die Fachbereiche Medien der Unis und Fachhochschulen detailliert drum kümmern. Das wäre nämlich mehrere Studienarbeiten wert.

Die GEMA tut zur Zeit immer noch nichts Ernsthaftes, den (geschröpften) Zahlern, also uns, den Sinn der Operation schlüssig zu erklären. Sie macht im Gegenteil mit bei der ungerechtfertigten und vorschnellen Verunglimpfung der Mehrheit der Bürger hier in Deutschland mit gar nicht mehr lustigen Plakaten und primitiven demagogischen Video Filmchen. (Stellen Sie sich nur mal vor, wenn Hitler wirklich diese Möglichkeiten gehabt hätte, was wir uns alles hätten ansehen müssen.)

Demnach kann ich mir auch das Recht erlauben, die GEMA als gemeinnützige Non Profit Organisation mit absolut realen "wirtschaftlich und angeblich politisch neutralen" heren Grundsätzen anzuzweifeln bzw. in Frage zu stellen.

Ich kann inzwischen nicht mehr nachvollziehen, wer zu allererst den Schmuddel-Begriff des "Raub-Kopiereres" geprägt hat. Ich vermute aber nach wie vor, es kam von "besonders interessierter Seite".

Demnach kann ich mir auch das Recht erlauben, die GEMA als gemeinnützige Non Profit Organisation mit absolut realen "wirtschaftlich und angeblich politisch neutralen" heren Grundsätzen anzuzweifeln bzw. in Frage zu stellen.

Ich kann inzwischen nicht mehr nachvollziehen, wer zu allererst den Schmuddel-Begriff des "Raub-Kopiereres" geprägt hat. Ich vermute aber nach wie vor, es kam von "besonders interessierter Seite".

Es liegt also an der GEMA (und den anderen gleichartigen Organisationen wie GVL usw.), uns alle vernünftig, glaubwürdig und somit möglichst objektiv und neutral aufzuklären und uns, die Kunden und Zahler, ernst zu nehmen.

Wir sind nicht die Deppen der Nation. Politiker leben mit der (leider geringen) Möglichkeit, gefeuert zu werden, also abgewählt zu werden. Die GEMA können wir nicht abwählen, also zählt zu Ihren Pflichten weit mehr als nur Geld eintreiben und diffamieren.

Damit Sie auch mal reinsehen können, hier die Links :


GEMA (Teil-) Geschäftsbericht 2003 = www.gema.de/media/de/gesch_berichte/gema_gb03_s23-42.pdf

GEMA (Teil-) Geschäftsbericht 2002 = www.gema.de/media/de/gesch_berichte/gema_gb02_s23-41.pdf

Nachtrag vom 30.1.2005 - Die Übersicht über die Geschäftsberichte sollen hier stehen:
www.gema.de/wirueberuns/geschaeftsbericht.shtml

Es gibt auch ein wenig Positives von anderenVerwertern zu vermelden.

Auf der Seite www.vgwort.de/struktur.php sind sogar die anderen (vermutlich) wichtigsten Verwerter namentlich aufgeführt. So viel Transparenz hatte ich garnicht erwartet. Erschreckt hat mich nur, wie viele es von diesen Verwertern gibt.

Ich bin jetzt kurz davor, meinen eigenen Verwerter-Laden aufzumachen. Ich suche nur noch das Thema, das ich verwerten möchte und wofür ich Abgaben (wegen mir auch Steuern oder "Gebühren", es ist mir völlig wurscht, wie sie das dann nennen) beitreiben könnte.

Im Jan 2005 ist mir irgendwo ein Bericht unter gekommen, daß die Interessensgemeinschaft der Pornodarsteller wie auch die der Baller- Spiele- Hersteller eine eigene Verwertungsgesellschaft eröffnen möchte, um irgendwo irgendwie staatlich verbürgte Eintreiberechte geltend zu machen.

Also hier dann die Auflistung der Verwerter

in Kurzform (von der vgwort Seite) :
    GEMA
    VG Wort
    GVL
    VG Bild Kunst
    VFF
    GWFF
    VGF
    GÜFA

Neu hinzugekommen :
    GVU = Deutsche Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen
    VOP = (das Gleiche in Österreich / Partnerorganisation)
    Verein zur Anti-Piraterie der Film- und Videobranche (auch in Österreich)

Und hier gibts jetzt bestimmt gaaaanz ganz viele Arbeitsplätze.

Und noch weitere Firmen, die auf einmal aus dem Nichts auftauchen:

Zukunft Kino Marketing GmbH (ZKM) (Elke Esser, Geschäftsführerin) mit der lustigen Domain www.hartabergerecht.de - Dennoch, diese Seite ist sachlich korrekt und verständlich formuliert :
Kopieren und Downloaden von Filmen - was ist erlaubt und was nicht?

Was absolut dumm und schädlich von dieser Frau Elke Esser ist, ist dieses Zitat :
Frau Esser ist vom Erfolg der Kampagne insgesamt nach wie vor überzeugt: "Das Thema ist so stark diskutiert worden, dass in den Medien ein Begriffswechsel von Filmpiraten zu Raubkopierern stattgefunden hat", freut sie sich.

Wie dämlich ! (Stellen Sie sich vor, es würde wirklich eine Frauen-Quote überall eingeführt, ohne Rücksich auf Kompetenz oder Können ?)


Homepage © 1871 - 2012 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - 65191 Wiesbaden / Germany